desktop

Using ownCloud to sync game savepoints and app data

I'm using this since some time - at most for OpenTTD, but it should work the same way for almost every game or app data you want to keep in sync on your desktops&laptops.

Tested as always only on Linux, 2 easy lines in the terminal and you're done:

[email protected]:~$ mv .openttd ownCloud/my-openttd
[email protected]:~$ ln -s ownCloud/my-openttd .openttd

Done on the first computer :-) On the second (and possible third, fourth, ...) please delete the directory if it exists and then repeat the second line of computer one:

Mit ownCloud Spielstände und Anwendungseinstellungen synchronisieren

Ich nutze dies schon seit einiger Zeit, vor allem für OpenTTD (wenn ich denn mal ein paar Minuten hineinschauen kann...), aber man kann natürlich alles - selbst Thunderbird inkl. Emails - auf diese Art synchron halten (wobei dies bei einem Mailclient vielleicht nicht so sinnvoll ist).

Getestet wie üblich nur unter Linux - recht einfach im Terminal zu bewerkstelligen:

Einen PC mit Linux vorinstalliert kaufen ?

John H. Terpstra veröffentlichte gestern drei Artikel auf searchopensource.com, in dem er einige der Probleme aufzeigt, warum Linux auf den meißten Endverbraucher-PCs kaum zu finden ist.

Da die Artikel - wie meißtens - nur auf Englisch verfügbar ist, hier eine kurze Zusammenfassung:

Teil 1: Zwei Bekannte von J.H. Terpstra wollen einen Laptop mit Linux kaufen. Nach langem Suchen im Internet, und der Erkenntnis dass ein tragbarer Computer mit Linux meißt teurer ist, als einer mit Windows vorinstalliert, entscheiden sich beide für ein günstigeres "Windows"-Notebook.
Windows ist schnell durch Linux ersetzt, doch nun folgen die nächsten Probleme: WLan-Treiber funktionieren kaum, bei einem der zwei Laptops gibt es Grafiktreiberprobleme, und das obwohl sich beide für ein professionelles Linux (Suse 9.3/64bit bzw. Suse 10.0/32bit) entschieden haben.
Anmerkung: Ich bin ja eher bei den schlanken, anpassbaren Linux-Distro's zu hause, Suse hat mich noch nie interessiert - wahrscheinlich hab ich deshalb bis jetzt bei jedem Laptop WLan zum laufen gebracht .

Teil 2:  Hier werden einige Fragen gestellt - Warum sind PCs mit Windows oft günstiger als Linux-PCs, warum werden von vielen Händlern nur PCs mit Windows angeboten, warum entscheiden sich Hersteller, Geld für Microsoft-Zertifikate für ihre Treiber zu zahlen, und verzichten auf die Entwicklung von Linux-Treibern ?
Wobei ein kleiner Hoffnungsschimmer nicht vergessen werden darf: Es gibt einige PCs am amerikanischen Markt mit Linspire vorinstalliert.
Anmerkung: Ich kann nur hoffen, daß andere Händler dem Linspire-Beispiel folgen, denn solang die meißten PC-User nur Windows in den Geschäften sehen, kann sich Linux nur sehr schwer auf Desktops ausbreiten (als Server-Betriebssystem ist Linux ja sehr weit verbreitet, wer will schon einen Server mit einem Betriebssystem voller Fehler )

Teil 3: Was bringt die Zukunft ? Kann es sein, daß China immer mehr auf Linux setzt, eventuell die chinesischen Hersteller merken, wie sie große US-Konzerne mit Hilfe von Linux vom Markt drängen können, etwa so wie sie es mit der Textilindustrie schon geschafft haben ? Anscheinend bereiten sich einige Konzerne schon auf Linux vor, z.b. Novell kaufte Suse Linux, und brachte ein wenig später OpenSuse heraus, also ein Gratis-Suse.
Was kann man tun, um Linux voranzutreiben ? Als normaler PC-User kannst du deinen Händler sagen, du willst den nächsten PC mit Linux kaufen, wenn er dir nichts anbieten kann, gehst du zu einem anderen Händler. Und als IT-Professional: Spread the word - Free your mind and your OS will follow

Wer ist John H. Terpstra ? Er ist " chief technology officer" von PrimaStasys Inc., und Mitglied von SearchOpenSource.com. Außerdem ist er der Author von "Samba-3 by Example: Practical Exercises to Successful Deployment, 2nd Edition" und "The Official Samba-3 HOWTO and Reference Guide, 2nd Edition".

Links:
Stopping Linux desktop adoption sabotage: Part 1, Part 2, Part 3
Artikel auf Slashdot
OpenSuse

Arch Linux

Anscheinend hab ich endlich die richtige Linux-Distribution für meinen Desktop-PC gefunden, Arch Linux - i686 optimiert, schlank (wenig Standart-Packete), flexibles Packet-Management (mit "pacman"), fast immer die aktuellste Software verfügbar, und für mich besonders wichtig: auch sehr gut bei "Install - from - source"-Angelegenheiten.

Für Arch Linux gibt es auch viele Community-Packete, oder Packete (mit Quellen für den Packetmanager) von anderen Benutzern. Selbsterstellte Packete können auch leicht an andere weitergegeben, dadurch ist selbst Enlightenment 17 (e17-cvs auf fouiny_repo, einfach im ArchLinux-Forum suchen) meißt am letzten Stand.
Meine TV-Karte hab ich entgültig aus meinem Rechner verbannt, was nicht genutzt wird, und nur Resourcen braucht, kommt weg - und Soundkartenmässig werd ich nun auf eine Creative Audigy 2 umsteigen - damit Hardwaremixing endlich funktioniert.

Links:
Arch Linux
Arch Linux Wiki
Arch Linux Forum
Arch Linux Packete
ein deutsches Forum: Arch Linux Germany