user

Ubuntu 12.10 und die Amazon Vorschläge

Während den ersten zwei Beta-Versionen vom neuen Ubuntu 12.10 gab es eine große Aufregung, da die "Haupt-Linse" plötzlich auch Amazon Artikel bei durchgeführten Abfragen beinhaltete. Manche bezeichneten die Antwort von Mark Shuttleworth nicht ausreichend, und dachten Ubuntu-User werden nun dazu gezwungen, und es gibt nur umständliche Methoden dies abzuschalten.

rXSM aktiviert

Soeben habe ich meine rXSM-Installation dazu gebracht, diese Seite zu verwalten. Rectang's XSM hat gegenüber CMS den riesigen Vorteil, nur die generierten Webseiten auf den Webspace zu laden, und dadurch wird der Server viel weniger belastet.
In weiterer Folge sollten bald auch andere User-Seiten von bytehal.de mittels rXSM verwaltet werden, ich sag mal lieber: schauen wir mal ;)

Windows Vista - weniger Neustarts

Tja, Windows Vista (bzw. vorher als Longhorn bekannt) hat mir ja schon viel zu denken gegeben: Zuerst war von einem neuen Dateisystem die Rede, WinFS, hab mich darüber damals schlau gemacht - und ein halbes Jahr später hieß es, es kommt leider doch nicht beim Longhorn, sondern erst bei dessen Nachfolger.

Das Dateisystem wäre wahrscheinlich von der Geschwindigkeit (und eventuell auch von der Sicherheit) vergleichbar mit ReiserFS 3, naja - unter Linux gibts ja schon Reiser4, und wer weiß, ob M$ Windows da nicht schlecht ausgeschaut hätte. Doch nun zum eigentlichen Grund meines Blog-Eintrags:
Microsoft will ein neues Feature ins Windows Vista integrieren, einen sogenannten "Restart Manager". Dieser soll zum Einsatz kommen, wenn neue Software oder Teile des Betriebssystem upgedatet werden, und einen Neustart des PCs in vielen Fällen unnötig machen.

Interessant, oder ? Kennen wir das irgendwie nicht von Linux, nur daß man nur neu starten muß, um ein Kernel Upgrade durchzuführen ? (Es gibt wirklich kaum einen anderen Grund, einen Linux-PC neu zu starten)...

Naja, auch wenns hier Linuxlovers.at heißt, so ein Feature ist sicher mal was neues, und viele unwissende Windows-User werden eventuell auch glauben, wie viel besser Windows im Vergleich zu anderen Betriebssystemen ist, naja - jeder wie er/sie meint

originaler Artikel auf eWeek (englisch)

EULA - nur schnell durchgeklickt ?

Tja, das berühmte End User License Agreement - von vielen nur schnell durchgeklickt, kaum jemand liest sich je komplett durch, was da so drinnen steht. Sollte man aber, denn was manche Softwarehersteller verlangen, ist teilweise unrealistisch, und viele Regeln werden andauernd gebrochen.

Auf /. fand ich heute einen netten Bericht über einen Artikel von Aaren McKenna, einem der fleißigen Leute von tomshardware.com, der ein paar Bestimmungen einiger Eula's analysiert hat. Hier ein paar Beispiele:

Microsoft XML und SQL Server -Eula's beinhalten zum Beispiel, daß man als Benutzer dieser Software ohne Microsoft's schriftlichem Einverständnis keine Benchmark Tests veröffentlichen darf. MS scheint hier sehr von der eigenen Software überzeugt zu sein .

Claria, mit dem netten Programm Gain Gator, verpflichtet mittels Eula jeden Benutzer, daß dieser nie in ihr Programm (sowie darauf aufbauende) eingreift, und daß man keinerelei Einfluß auf den Datenverkehr zwischen dem Programm und dem Werbe-Server vornimmt, nichteinmal überwacht/gelesen darf man dies (wenn ich schon BigBrother am PC habe, will ich wenigstens wissen, was die über mich erfahren - also für mich heißt das: Finger weg).

Einen Eula haben die meißten PC User schon mal durchgelesen (bzw. überflogen): Den Windows XP Eula. Und auf welchen interessanten Absatz kommt man hier ? Microsoft lehnt jede Garantie auf alle Schäden am PC ab, sobald irgendeine Software, die nicht von Microsoft stammt, auch installiert ist (ich hoffe ich habe das sinngemäß richtig übersetzt).

 

Da stellt sich nur noch die Frage, wie EULA's vor Gericht halten, Aaren McK meinte dazu, daß er bzw. die Seite tomshardware.com seit Jahren Benchmarks veröffentlicht, und noch nie geklagt wurde. Man darf gespannt sein, was sich Softwarefirmen noch einfallen lassen

 Links: (alle Sites auf Englisch)
Artikel auf Slashdot
Artikel auf TG Daily
tomshardware.com

Einen PC mit Linux vorinstalliert kaufen ?

John H. Terpstra veröffentlichte gestern drei Artikel auf searchopensource.com, in dem er einige der Probleme aufzeigt, warum Linux auf den meißten Endverbraucher-PCs kaum zu finden ist.

Da die Artikel - wie meißtens - nur auf Englisch verfügbar ist, hier eine kurze Zusammenfassung:

Teil 1: Zwei Bekannte von J.H. Terpstra wollen einen Laptop mit Linux kaufen. Nach langem Suchen im Internet, und der Erkenntnis dass ein tragbarer Computer mit Linux meißt teurer ist, als einer mit Windows vorinstalliert, entscheiden sich beide für ein günstigeres "Windows"-Notebook.
Windows ist schnell durch Linux ersetzt, doch nun folgen die nächsten Probleme: WLan-Treiber funktionieren kaum, bei einem der zwei Laptops gibt es Grafiktreiberprobleme, und das obwohl sich beide für ein professionelles Linux (Suse 9.3/64bit bzw. Suse 10.0/32bit) entschieden haben.
Anmerkung: Ich bin ja eher bei den schlanken, anpassbaren Linux-Distro's zu hause, Suse hat mich noch nie interessiert - wahrscheinlich hab ich deshalb bis jetzt bei jedem Laptop WLan zum laufen gebracht .

Teil 2:  Hier werden einige Fragen gestellt - Warum sind PCs mit Windows oft günstiger als Linux-PCs, warum werden von vielen Händlern nur PCs mit Windows angeboten, warum entscheiden sich Hersteller, Geld für Microsoft-Zertifikate für ihre Treiber zu zahlen, und verzichten auf die Entwicklung von Linux-Treibern ?
Wobei ein kleiner Hoffnungsschimmer nicht vergessen werden darf: Es gibt einige PCs am amerikanischen Markt mit Linspire vorinstalliert.
Anmerkung: Ich kann nur hoffen, daß andere Händler dem Linspire-Beispiel folgen, denn solang die meißten PC-User nur Windows in den Geschäften sehen, kann sich Linux nur sehr schwer auf Desktops ausbreiten (als Server-Betriebssystem ist Linux ja sehr weit verbreitet, wer will schon einen Server mit einem Betriebssystem voller Fehler )

Teil 3: Was bringt die Zukunft ? Kann es sein, daß China immer mehr auf Linux setzt, eventuell die chinesischen Hersteller merken, wie sie große US-Konzerne mit Hilfe von Linux vom Markt drängen können, etwa so wie sie es mit der Textilindustrie schon geschafft haben ? Anscheinend bereiten sich einige Konzerne schon auf Linux vor, z.b. Novell kaufte Suse Linux, und brachte ein wenig später OpenSuse heraus, also ein Gratis-Suse.
Was kann man tun, um Linux voranzutreiben ? Als normaler PC-User kannst du deinen Händler sagen, du willst den nächsten PC mit Linux kaufen, wenn er dir nichts anbieten kann, gehst du zu einem anderen Händler. Und als IT-Professional: Spread the word - Free your mind and your OS will follow

Wer ist John H. Terpstra ? Er ist " chief technology officer" von PrimaStasys Inc., und Mitglied von SearchOpenSource.com. Außerdem ist er der Author von "Samba-3 by Example: Practical Exercises to Successful Deployment, 2nd Edition" und "The Official Samba-3 HOWTO and Reference Guide, 2nd Edition".

Links:
Stopping Linux desktop adoption sabotage: Part 1, Part 2, Part 3
Artikel auf Slashdot
OpenSuse

Jabber Server

In den letzten 2 Tagen hab ich mich ein wenig über Jabber informiert, da mir icq & msn nicht wirklich gefällt. Der Vorteil von Jabber ist, das man über einen Jabber Account auch zu seinen Icq, Msn, Aol, und Yahoo-Freunden noch immer Kontakt aufnehmen kann.
Info's über Jabber: Wikipedia.de

Doch einfach einen Jabber-Client downloaden und bei einem Server registrieren war mir natürlich wieder einmal zuwenig - also musste mein Testserver mal wieder herhalten. Vor allem interessierte mich Jabberd2, doch unter Gentoo Linux war nur jabberd 1.4 als offizielles Packet enthalten.
Also hieß es mal wieder: ran ans suchen, und siehe da - mein jabberd 2.0.9 Server läuft nun mit Icq Transport, Msn Transport, Jabber user directory, und mu-conference (Öffentliche Chaträume).

Sites, die mir bei der Installation über ebuilds und emerge geholfen haben, waren:
gentoo.zugaina.org

forums.gentoo.org
linuxlugnuts.org/wiki

...und vielleicht kommt auch bald ein Howto auf Linuxlovers.at , oder vielleicht sogar auf gentoo-wiki.com ...mal sehn