Virtueller PC mit Qemu

Gespeichert von Nikolaus Polak am Di., 22.11.2005 - 21:57
Kategorie

Auch ein kompletter Linuxlover wie ich muß manchmal mit Windows Programmen arbeiten. Viele davon funktionieren ja schon recht gut mit wine, für Spiele wäre natürlich Cedaga / Point2Play empfehlenswert. Doch was ist mit einigen Microprozessor-Developer Tools und ähnlichem ? Ins Windows starten ist bei dual-boot Systemen natürlich leicht möglich, aber auch nicht die sauberste Lösung.

VmWare wäre interessant, doch wegen ein paar Stunden Nutzung pro Monat um den Preis übertrieben. Vor kurzem hab ich Qemu gefunden, unter Gentoo mittels emerge leicht zu installieren, bei Zenwalk (und sicher den meißten anderen Distro's) mittels "händischer Source-Installation" auch kein großes Problem.

Interessant ist, das Qemu selbst OpenSource ist, der Beschleuniger Kqemu jedoch unter einen speziellen "as-is" Lizenz (gratis bei reiner Privat-Nutzung) zum Download angeboten wird. Mit Kqemu, dem Kernel-Modul und richtig eingestelltem /dev/kqemu läuft der virtuelle PC dann recht schnell, kleiner Tip noch: keine ntfs-Partitionen erstellen

Falls jemand Probleme beim installieren haben sollte, einfach mal ne Anfrage ins Forum schreiben... Ich habe auf meinen 2 PCs übrigens die Version 0.72 installiert.

 

 

Links:
Anleitung auf LinuxQuestions.org (englisch)
Qemu Homepage (englisch)
Screenshot während der Installation